Sonntag, 28. Februar 2021

 

Theateroffensive zur Reform der Denkungsart

 

Das Netzwerkkollektiv „Theaterlabor jenseits von Gut und Böse“ unter Beteiligung von „Graphit Theater Labor“ (Berlin) und „Studio 13 Theaterinstitut“, (Bremen) arbeitet an der künstlerischen Entwicklung des Projektes „Theateroffensive zur Reform der Denkungsart“.

 

Geplant sind zwei Produktionszeiträume für zwei thematisch aufeinander bezogene Projektteile:

 

"Warum gerecht sein? Eine Performance der Widersprüche"

und

"Raus aus der Höhle! Partizipative Theaterserie"

 

In Zeiten großer gesellschaftlicher wie politischer Umbrüche, von zunehmender Divergenz, wachsenden populistischen Strömungen und sozialen Unruhen sowie Orientierungslosigkeit sehen wir die Notwendigkeit als Künstler*innen Stellung zu beziehen. Das gegenwärtige Twitter- und Vereinfachungszeitalter gefährdet komplexes Denken – die notwendige Voraussetzung für demokratische Prozesse – in gefährlicher Weise. Um einen produktiven Beitrag zur aktuellen Debattenkultur zu leisten, wollen wir mittels theatraler Forschungsprozesse in Laboratorien die Auseinandersetzung von Künstler*innen und Zuschauer*innen mit machtpolitischen rhetorischen Strategien thematisieren.

 

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Senator für Kultur Bremen



und dem Verein zur Förderung des Studio 13 e.V.

 

Freitag, 30. Oktober 2020

 

Markus Herlyn - Künstlerische Arbeiten und Inszenierungen 1989-2020:

 

2020

Wiederaufnahme und Aktualisierung der Inszenierung „Grounded“ von George Brant(Englischsprachig) mit Linnea George-Kupfer bei der Bremer Shakeapeare Company

 

2019

Sabbat- und Fortbildungsjahr „Schauspielpraxis im Laboratorium“ bei Graphit Theaterlabor Berlin unter Leitung von Judith von Radetzky 

 

Organisation/Leitung „Cosmonauti – International festival for open rehearsals”, 13th edition in Tuscania/Italien

 

2018

Eigenproduktion „Theater auf dem Theater“ mit dem Ensemble des Studio 13 Theaterinstituts. Gastspiel bei dem Festival „Spotlight auf die darstellenden Künste in Bremen“ in der Schwankhalle

 

2017

Inszenierung „Grounded“ von George Brant (Englischsprachig) mit Linnea George-Kupfer im AMS-Theater Bremen

 

Eigenproduktion „Zeitsprung“ mit Strafgefangenen in der JVA Bremerhaven                                      

 

Organisation/Leitung „Cosmonauti – International festival for open rehearsals”. 12th edition in Tuscania/Italien

 

2016   

Inszenierung „Didi Gogo und Godot. Etüde nach Samuel Beckett“ (in italienischer Sprache) mit Federico Favetti und Giancarlo Vulpes. Gastspiele in Rom, Tuscania und Bremen

             

Inszenierung “Die Spieler” von Nikolai W. Gogol mit dem Ensemble des Studio 13 Theaterinstituts

 

Organisation/Leitung „Cosmonauti – International festival for open rehearsals”, 11th edition in Tuscania/Italien

 

2015

Inszenierung „Platon: Symposion über die Liebe“ mit dem Ensemble des Studio 13 Theaterinstituts. Gastspiele am Schauspielhaus Hannover, Universität Rostock und in Hamburg

 

Eigenproduktion „Faust, Hamlet und ich“ mit dem Gefängnistheaterteam und jugendlichen Strafgefangenen in der JVA Bremen

 

Inszenierung „Liebe und andere Unfälle“, drei Einakter von Anton Chechov. Theater Proszenium Delmenhorst

 

Organisation/Leitung „Cosmonauti – International festival for open rehearsals”, 10th edition in Tuscania/Italien

 

2014 

Inszenierung „Jeder auf seine Weise“ von Luigi Pirandello mit dem Pirandello Ensemble im Studio 13 Theaterinstitut

 

Inszenierung „Endstation Sehnsucht“ von Tennessee Wiliams in Kooperation mit der Hochschule für Künste, Bremen

 

Organisation/Leitung „Cosmonauti – International festival for open rehearsals”, 9th edition in Tuscania/Italien

 

2012/2013 

Inszenierung „Heute wird aus dem Stegreif gespielt“ von Luigi Pirandello. Mit dem Pirandello Ensemble im Studio 13 Theaterinstitut (2 Versionen)

 

Inszenierung „Aussetzer“ von Lutz Hübner mit dem Gefängnistheaterteam und jugendlichen Strafgefangenen in der JVA Bremen

 

2010/2011/2012

Inszenierung „Sechs Personen suchen einen Autor“ von Luigi Pirandello. Mit dem Pirandello Ensemble im Studio 13 Theaterinstitut (3 Versionen)

 

2011

Inszenierung „Baal“ von Bertold Brecht mit dem Ensemble des Studio 13 Theaterinstitut

 

Inszenierung „Das Herz eines Boxers“ von Lutz Hübner mit dem Gefängnistheaterteam und jugendlichen Strafgefangenen in der JVA Bremen

 

2010

Inszenierung „Die Nacht vor der Verhandlung“ von Anton Cechov mit jugendlichen Strafgefangenen in der JVA Bremen

 

2009 

Inszenierung „Tod eines Handlungsreisenden“ von Arthur Miller mit dem Ensemble des Studio 13 Theaterinstitus

 

Eigenproduktion „www.sopie.de“. Generationentheaterensemble im Studio 13 Theaterinstitut

 

2007

Eigenproduktion „Me and me“ mit Martina Kock. Gastspiel in Rom

 

2006

Eigenproduktion „Making off“ mit dem „Ensemble der Autoren“ im Studio 13 Theaterinstitut

 

Lesung „tastenspiele. schwarze und weiße“. Texte zum Thema, Klavierund Klavierspiel’ mit Renate Neumann

                                      

2005

Inszenierung „Panorama Europa“ nach Motiven der Erzählung ‚Winteraufzeichnungen über Sommereindrücke’ von  F. Dostojewski. Mit dem „Ensemble der Autoren“ im Studio 13 Theaterinstitut

 

2004

Inszenierung „Geschlossene Gesellschaft“ von Jean Paul Sartre für das Ensemble ‚Ladenfüller’ der Domfestspiele, Verden

 

2003

Eigenproduktion „Splitter Faser Nacht“ mit dem „Ensemble der Autoren“ im Studio 13 Theaterinstitut.

 

2002

Inszenierung „Baalidea“ nach Bertolt Brecht. Abschlußproduktion des „Kolleg für dramatische Kunst“. Gastspiel im Grotowski-Center in Wroclaw/Polen.

 

2001

Inszenierung „Atem und Asche“. Eigenproduktion nach Motiven von Anton Cechov mit dem „Cechov Ensemble“ im Studio 13 Theaterinstitut

 

2000

Inszenierung „Das Erdgeist Gedächtnis. Frank Wedekind Projekt mit dem „Cechov Ensemble“. Gastspiele in Berlin (AKT-ZENT Internationales Theaterzentrum) und Jena (Imaginata Theater).

 

Inszenierung „Play Cechov. Studie  zu Anton Cechov“ mit dem „Cechov Ensemble“. Gastspiele in Berlin (AKT-ZENT) und Oldenburg (Universitätstheater)

                                       

1999

Inszenierung „Durch die Mitte ab“ - Frank Wedekind Projekt mit dem „Cechov Ensemble“. Gastspiel in Dortmund (Theater im Depot)

 

1998

Inszenierung „Play Cechov“ mit dem „Cechov-Ensemble“. Drei Kompositionen für Theaterraum und Freilichtbühne. Gastspiel in Dortmund (Theater im Depot)

 

Inszenierung „Auf der Großen Straße“ von Anton Cechov. Mit dem „Cechov-Ensemble“ in der Schwankhalle Bremen

 

1997

Inszenierung „Play Cechov-Liebesszenen“ mit dem „Cechov Ensemble“ im Studio 13 Theaterinstitut

 

1996 

Inszenierung „Die Kunst ist ein Schrank“ – Daniel Charms Projekt im Studio 13 Theaterinstitut

                                     

1994

Lesung „Und bin eine kleine Speise in einem Becher aus Nacht“ Lyrik von Gertrud Kolmar. Mit Renate Neumann

 

Inszenierung „Die Büchse der Pandora“ von Frank Wedekind. Theater der Universität Erlangen. Gastspiel in Groningen/ Niederlande

 

1993 

Eigenproduktion „Odins Erbe – ein Maskenspiel“ mit Falk Heinrich in Fjaltring/Dänemark. Gastspiel in Erlangen (Theater in der Garage)

 

 

1992 

Eigenproduktion „TRAZOM´s handlese“ mit dem Ensemble „26 Bilder“ in Erlangen

 

1991

Eigenproduktion „TRAZOM  totzart“ mit dem Ensemble „26 Bilder“. Gastspiele in Nürnberg und Fürth

 

Eigenproduktion „TRAZOM“. Straßentheaterproduktion mit dem Ensemble „26 Bilder“. Tournee in Süd-Frankreich.

 

1990 

Inszenierung „Medea. Ein Material nach Hans Henny Jahnn“ Theater der Universität Erlangen. Gastspiel in Groningen/Niederlande.

 

1989

Inszenierung „Die Nacht vor der Verhandlung“ von Anton Cechov. Universitätstheater Erlangen

Sonntag, 16. September 2018

Premiere

EINE PRODUKTION DES STUDIO 13 THEATERINSTITUTS // 2018 

THEATER AUF DEM THEATER | ETU:DE

Am 17. (Premiere) und 18. Oktober 2018

um 19:00 Uhr 

 

Schwankhalle Bremen
Buntentorsteinweg 112/116 

Im Rahmen den des Festivals 
"Spotlight auf die Freien Darstellendeen Künste Bremen" 

Foto: Karina Liutaia
Der Bundesverband Schauspiel und das Amt für Kultur laden ein zu dem Selbsthilfe-Workshop: Refresh Creativity!
Vorzubereiten sind nach eigener Wahl entweder ein Text von Shakespeare, von Anton Cechov oder von Luigi Pirandello. Es soll dabei auch um die Frage gehen, ob diese alten Schinken überhaupt noch zu gebrauchen sind.

ES SPIELEN MIT:
Anna BERNHARD
Linda BLATT-MURSO
Rainer PABST
Sonja STAMM
und Bilgehan VATAN
KU:NSTLERISCHE LEITUNG
Markus HERLYN
AUSSTATTUNG
Karina LIUTAIA

Abendkasse jeweils ab einer Stunde vor Beginn

Tickets können reserviert werden:
  
Studio 13 Theaterinstitut
Breitenweg 13
28195 Bremen
Tel: 0421-702354
E-Mail: theaterinstitut@nord-com.net

Internet:
theaterinstitut.blogspot.com
www.theaterinstitut.de 



Donnerstag, 17. August 2017

Platon im "kleinen Paradies" fällt leider aus!

Das Ensemble des Studio 13 Theaterinstitut wollte Platons „Symposion“ auf der Wiese zeigen.


Leider hat uns das bremer Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht.
 
Am Sonntag, den 20.08.2017 geht es auf die 
"Komplette Palette", Zum Sporthafen Hemelingen

Beginn: 17:30 Uhr 

Eine Anfahrtsbeschreibung gibt es hier.

Zum Stück:
Die geistigen und szenischen Anknüpfungspunkte an den philosophischen Text rund um das Thema „Liebe“ wurden vor allem in zeitgenössischen Situationen, Denken und Handeln gesucht.
Das Ensemble lädt die Zuschauer hier zu einem Dialog im Geiste ein, um über die Themen „Liebe und Eros“ einmal aus neuer und ungewohnter Perspektive nachzudenken.


Es spielen: Anna Bernhardt, Torben Kovarik, Rainer Pabst und Bilgehan Vatan

Regie: Markus Herlyn

Visuelle Gestaltung: Karina Liutaia

Die genaue Uhrzeit wird noch nachgereicht, sie wird zwischen 16 und 18 Uhr liegen, je nach Flugplan des Bremer Flughafens. 

Aktuelle Infomationen auch auf Facebook und auf der Seite der Kompletten Palette.

Mittwoch, 26. Juli 2017

Veranstaltungen im August

Szenenarbeit im Inspirationsfeld von Experiment und Tradition

Sommerlaboratorium – Wochenende für SchauspielerInnen, RegisseurInnen und TheaterpädagogInnen

Termin:
Sa. 5. 8. 2017 von 10.00 – 17.00 Uhr
So. 6. 8. 2017 von 10.30 - 16.30 Uhr



 

Das Sommerlaboratorium eröffnet den TeilnehmerInnen die Möglichkeit, ihre persönliche Form von experimenteller Szenenarbeit zu entwickeln: auf welche Basis und in welcher Balance zwischen Experiment und Tradition soll sie sich bewegen?

In der aktuellen Umbruchszeit tauchen viele Fragen auf - auch an die Bühnenkunst. Sie betreffen die Ästhetik ihrer Ausdrucksformen, die Methoden der künstlerischen Produktion wie auch die favorisierte Schauspieltechnik selbst. Dabei ist heute das künstlerische Experiment die prägende Herangehensweise an szenische Arbeit, besonders sichtbar bei den Formen des postdramatischen Theaters und den „Performing Arts“. Aber auch im dramatischen und narrativen Theater steht die experimentelle Auseinandersetzung mit dem Text schon lange hoch im Kurs.
Alle, sowohl ältere als auch neuere Formen, existieren heute gleichzeitig. Zeitgenössischen TheaterkünstlerInnen eröffnet das viele Möglichkeiten zum Experiment, um die individuellen Ausdrucksformen zu definieren und die passenden methodischen Mittel für die Umsetzung zu finden.

Bei aller künstlerischen Aufbruchsstimmung und Zukunftsorientiertheit besteht nämlich auch die Frage, was von den über lange Zeit entwickelten traditionellen und avantgardistischen Methoden der Szenenarbeit aus Zeiten des dramatischen und narrativen Theaters - von Shakespeare und Brecht, von Stanisawski und Grotowski – und ebenso von Training, von Textanalyse, von Improvisation, von Komposition, von Regie und Ensemblearbeit sinnvollerweise mit in die Zukunft genommen werden sollte?

Praktisch arbeiten sich die TeilnehmerInnen im Workshop an das Thema und an die künstlerischen Fragestellungen anhand von berühmten „Theater auf dem Theater“ - Szenen von Shakespeare, Cechov und Pirandello heran. Denn das Drama oder Postdrama oder Postpostdrama ist in diesem Fall die Beziehung der TheaterkünstlerInnen zum Theater selbst.

Das Sommerlaboratorium ist besonders geeignet für TeilnehmerInnen mit Spielerfahrung. Es wird sowohl praktisch als auch (etwas) theoretisch gearbeitet. Bitte bequeme Kleidung mitbringen.

Ort: Studio 13 Theaterinstitut, Breitenweg 13, 28195 Bremen
Kursleitung: Markus Herlyn
Teilnahmegebühr: 65,- bis 85,- Euro (nach Selbsteinschätzung)



Scheiter heiter oder die Kunst der Komödie 

Workshop – Ein Wochenende für TeilnehmerInnen 50+

Termin: 
Sa. 26.8. 2017 von 10.00 – 17.00 Uhr
So. 27.8. 2017 von 10.30 – 16.00 Uhr


Foto von Jens Kowollik

Was gehört dazu, eine stimmige Komödienszene darzustellen, was zeichnet ein lebendiges Spiel in dieser Kunstform aus?
Am Beispiel von ausgewählten Szenen aus klassischen und modernen Komödien von Moliere und Alan Ayckbourn werden Zugänge zu den Szenen, Situationen, Figuren und Dialogen vermittelt sowie gemeinsam szenische Umsetzungsmöglich- keiten auf der Bühne entwickelt.
Der Workshop ist ausgelegt für Schauspielerinnen und Schauspieler, Regisseurinnen und Regisseure – auch solche, die es werden wollen - mit Lebenserfahrung.

• Schauspielhandwerk und Rollenarbeit in der Komödie
• die Situation, Ort, Zeit und Atmosphäre der Szene
• Konflikte und Ereignisse als ‚Motoren’ der Szene
• die physischen Handlungen der Figuren auf der Bühne
• Tempo, Rhythmus und Timing
• der gute Kontakt und die Reaktionsfähigkeit der Darsteller auf
der Bühne

Spielfreude und Mut, etwas Neues zu probieren, sollten mitge- bracht werden, ebenso bequeme Kleidung.

Ort: Studio 13 Theaterinstitut, Breitenweg 13, 28195 Bremen
Kursleitung: Markus Herlyn
Teilnahmegebühr: 65,- bis 85,- Euro (nach Selbsteinschätzung) 



Anmeldung und Kontakt:
Tel: 0421-702354
E-Mail: theaterinstitut@nord-com.net
Ansprechpartner: Markus Herlyn (Künstlerischer Leiter)