Mittwoch, 26. Juli 2017

Veranstaltungen im August

Szenenarbeit im Inspirationsfeld von Experiment und Tradition

Sommerlaboratorium – Wochenende für SchauspielerInnen, RegisseurInnen und TheaterpädagogInnen

Termin:
Sa. 5. 8. 2017 von 10.00 – 17.00 Uhr
So. 6. 8. 2017 von 10.30 - 16.30 Uhr



 

Das Sommerlaboratorium eröffnet den TeilnehmerInnen die Möglichkeit, ihre persönliche Form von experimenteller Szenenarbeit zu entwickeln: auf welche Basis und in welcher Balance zwischen Experiment und Tradition soll sie sich bewegen?

In der aktuellen Umbruchszeit tauchen viele Fragen auf - auch an die Bühnenkunst. Sie betreffen die Ästhetik ihrer Ausdrucksformen, die Methoden der künstlerischen Produktion wie auch die favorisierte Schauspieltechnik selbst. Dabei ist heute das künstlerische Experiment die prägende Herangehensweise an szenische Arbeit, besonders sichtbar bei den Formen des postdramatischen Theaters und den „Performing Arts“. Aber auch im dramatischen und narrativen Theater steht die experimentelle Auseinandersetzung mit dem Text schon lange hoch im Kurs.
Alle, sowohl ältere als auch neuere Formen, existieren heute gleichzeitig. Zeitgenössischen TheaterkünstlerInnen eröffnet das viele Möglichkeiten zum Experiment, um die individuellen Ausdrucksformen zu definieren und die passenden methodischen Mittel für die Umsetzung zu finden.

Bei aller künstlerischen Aufbruchsstimmung und Zukunftsorientiertheit besteht nämlich auch die Frage, was von den über lange Zeit entwickelten traditionellen und avantgardistischen Methoden der Szenenarbeit aus Zeiten des dramatischen und narrativen Theaters - von Shakespeare und Brecht, von Stanisawski und Grotowski – und ebenso von Training, von Textanalyse, von Improvisation, von Komposition, von Regie und Ensemblearbeit sinnvollerweise mit in die Zukunft genommen werden sollte?

Praktisch arbeiten sich die TeilnehmerInnen im Workshop an das Thema und an die künstlerischen Fragestellungen anhand von berühmten „Theater auf dem Theater“ - Szenen von Shakespeare, Cechov und Pirandello heran. Denn das Drama oder Postdrama oder Postpostdrama ist in diesem Fall die Beziehung der TheaterkünstlerInnen zum Theater selbst.

Das Sommerlaboratorium ist besonders geeignet für TeilnehmerInnen mit Spielerfahrung. Es wird sowohl praktisch als auch (etwas) theoretisch gearbeitet. Bitte bequeme Kleidung mitbringen.

Ort: Studio 13 Theaterinstitut, Breitenweg 13, 28195 Bremen
Kursleitung: Markus Herlyn
Teilnahmegebühr: 65,- bis 85,- Euro (nach Selbsteinschätzung)



Scheiter heiter oder die Kunst der Komödie 

Workshop – Ein Wochenende für TeilnehmerInnen 50+

Termin: 
Sa. 26.8. 2017 von 10.00 – 17.00 Uhr
So. 27.8. 2017 von 10.30 – 16.00 Uhr


Foto von Jens Kowollik

Was gehört dazu, eine stimmige Komödienszene darzustellen, was zeichnet ein lebendiges Spiel in dieser Kunstform aus?
Am Beispiel von ausgewählten Szenen aus klassischen und modernen Komödien von Moliere und Alan Ayckbourn werden Zugänge zu den Szenen, Situationen, Figuren und Dialogen vermittelt sowie gemeinsam szenische Umsetzungsmöglich- keiten auf der Bühne entwickelt.
Der Workshop ist ausgelegt für Schauspielerinnen und Schauspieler, Regisseurinnen und Regisseure – auch solche, die es werden wollen - mit Lebenserfahrung.

• Schauspielhandwerk und Rollenarbeit in der Komödie
• die Situation, Ort, Zeit und Atmosphäre der Szene
• Konflikte und Ereignisse als ‚Motoren’ der Szene
• die physischen Handlungen der Figuren auf der Bühne
• Tempo, Rhythmus und Timing
• der gute Kontakt und die Reaktionsfähigkeit der Darsteller auf
der Bühne

Spielfreude und Mut, etwas Neues zu probieren, sollten mitge- bracht werden, ebenso bequeme Kleidung.

Ort: Studio 13 Theaterinstitut, Breitenweg 13, 28195 Bremen
Kursleitung: Markus Herlyn
Teilnahmegebühr: 65,- bis 85,- Euro (nach Selbsteinschätzung) 



Anmeldung und Kontakt:
Tel: 0421-702354
E-Mail: theaterinstitut@nord-com.net
Ansprechpartner: Markus Herlyn (Künstlerischer Leiter)  

Keine Kommentare:

Kommentar posten